Presse-Links

Morgenpost: >> link

Immobilienrat: >> link

Oberpfalznetz: >> link

Sozdia: >> link

msn Lifestyle: >> link

immobilienrat.de
Wohnräume mit Tapeten geben jedem Raum eine ganz persönliche Note.
Sicherlich benötigt man nicht unbedingt Tapeten mit Muster und heute scheint es ja auch eher In zu sein, eher die Wände “nur” zu streichen, aber eine Tapete mit Muster gibt dem Raum doch ein ganz besonderes Feeling. Nach unserem Gefühl wird die Motivtapete auch bald wieder im Kommen sein.
Auf der Suche nach wirklichen Tapten-Besonderheiten zu diesem Thema, sind wir auf eine Webseite gestoßen, die es in sich hat und gefühlte Kompetenz vermuten läßt.  Stil, Variantenvielfalt und individuelle Besonderheiten sind dort harmonisch und ausgewogen vertreten. Ob Streifenmuster, Neobarock, sinnlicher Orient oder andere Designs, zu jedem Thema findet der interessierte Besucher eine reichhaltige und hochwertige Auswahl. Eine Besonderheit darunter sei herausgehoben … Wer schon immer eine selbstbemalte Tapete sein Eigen nennen wollte, dem wird dort auch eine Tapete geboten, die man bemalen lassen und sogar beim Umzug wieder mitnehmen kann.
Hereinspaziert bei: INTAPETE von Sam Bohr

Presse

Oberpfalznetz.de
Wohnen mit Budda
Der Christbaum hat schon lange die letzten Nadeln verloren, und die silbernen Engelchen aus Porzellan warten gut verstaut im Keller auf das nächste Weihnachten. Die Wohnräume kommen einem trist und leer vor, die Winterdepression schlägt zu.
Wohn-Experten wissen, wie man das Deko-Tief am besten bekämpft - mit Urlaubsmitbringseln. Die rot-blau geblümte Vase aus Mexiko, die Buddha-Statue aus Thailand oder die verzierten Flamencotänzerinnen aus Andalusien erinnern in der heimischen Wohnung an die vergangenen Ferien.
Gewusst, wie
Doch nicht auf jeder Kommode sehen sie gut aus, sagt der Berliner Einrichtungsberater Sam Bohr. "In Maßen ist alles möglich", sagt Bohr, rät aber davon ab, zu viele verschiedene Kulturen und Stile zu mixen. "Zu dem Buddha-Kopf aus Asien passen bunte indische Sitzkissen, die andalusischen Tänzerinnen aber eher nicht."
Wer nicht so mutig ist, mitten im Wohnzimmer afrikanische Kunst neben asiatischen Kitsch zu stellen, könne eine kleine Ecke in der Wohnung für die Souvenirs frei räumen - "wie einen Altar".